3. Ausstellung in der Galerie im ehemaligen Verwalterhaus Hofgut Guntershausen

Die beiden Künstler Antar Pradeep und Osiva stellen unter dem Titel "Kunst, die Grenzen überwindet - Meditation and Arts" vom 23.08. - 27.10.2019 ihre Werke aus.

Presseartikel

ECHO- ONLINE vom 26.8.2019

Versunken im bunten Universum

 

Der Inder Osiva und der Riedstädter Antar Pradeep stellen zusammen im Hofgut Guntershausen aus. Meditation spielt eine große Rolle für ihre Werke.

Von Hans-Josef Becker

 

 

Antar Pradeep (links) und Osiva wollen mit ihren Bildern Grenzen überwinden.

 Foto: Vollformat/Robert Heiler

 

STOCKSTADT - Viele Umarmungen zeugen von Freundschaft und Wertschätzung für den Mann, der eine natürliche Aura ausstrahlt. Aus Kuilyapalam in Südindien stammt der Künstler Osiva, der gemeinsam mit dem Riedstädter Antar Pradeep seine Werke im ehemaligen Verwalterhaus des Hofgutes Guntershausen auf dem Kühkopf zeigt. „Kunst, die Grenzen überwindet – Meditation and Arts“ wurde am Freitag mit sehr vielen Besuchern eröffnet.

Osiva, ein Meister des Lachens und der Ungewandtheit, arbeitet in der Yatra Arts Foundation, wo neben Malerei auch Tanz, Theater, Musik und Meditation gefördert werden. Nun ist der Inder einige Monate zu Besuch bei deutschen Freunden, um seine Bilder zu zeigen und Meditations-Workshops anzubieten. Die Anliegen verbinden sich etwa auf dem Selbstbildnis: Meditationslehrer Osiva sitzt versunken in meditativer Haltung. „Dabei verschmilzt der Körper mit dem Universum.“

In Deutschland seien die Menschen sehr offen für Meditation: „Sie wollen in die Tiefe gehen.“ Womöglich wollten sie nach dem äußeren Wohlstand nun auch innere Erfahrungen sammeln. Die Malerei sei ein Instrument, „das leise Töne für die innere Ruhe spielt“. Auf den Bildern ist, durchaus farbenprächtig, oft das Meer zu sehen. Nach Osiva findet man in der Verbundenheit mit der Natur zu sich selbst. Das mögen die gegenständlichen Bilder auf selbstgeschöpftem Papier ebenso ausdrücken wie die Farbkompositionen. Wer auf dem Weg zum Hofgut und zurück den Duft gemähten Grüns einsog, überkam womöglich eine Ahnung von dem Versprechen, das Osiva gibt.

 

Die Ausstellung ist bis zum 27. Oktober samstags, sonntags und feiertags von 13 bis 17 Uhr zu besichtigen.

Info zu den Künstlern

                                                                                                                                      

Antar Pradeep, der aus Riedstadt stammt, malt vorwiegend abstrakt und leitet seit 19 Jahren ein Meditationszentrum in Erfelden. Die aus seiner Meditations- und  Rückführungsarbeit geschöpften Erfahrungen lässt er in seine Bilder einfließen.

Dabei berücksichtigt er, dass sowohl Farbe als auch Töne Schwingungsphänomene sind. Genauso wie Musik und Töne den Menschen zur Ruhe bringen können, wirken auch Farben auf Körper, Seele und Geist des Menschen ein. Sie können beleben, anregen, heilen, klären, versorgen, inspirieren und erfüllen.

Und so strahlen seine Bilder, die bevorzugt in Blau, Gelb und Gold gehalten sind, tiefe Ruhe, tiefen Frieden und große Freude aus.

 

 

Der aus Südindien stammende Künstler Osiva lebt mit seiner Familie in Kuilapalayam in der Nähe von Auroville / Pondicherry im Bundesstaat Tamil Nadu/Indien.

Dort hat sein Bruder im Jahre 2000 die Yatra Arts Foundation gegründet. Beide arbeiten hier mit Freunden zusammen. Neben Malerei werden im Yatra auch Tanz, Theater, Musik und Meditation gefördert. Zusätzlich zu Malkursen bieten sie dort regelmäßig Feuertanz, Dancing- Circle und Meditationsworkshops an. Seine Bilder hat Osiva bereits in mehr als 40 Kunstausstellungen in Indien und in Europa gezeigt, unter anderem in Paris, Amsterdam, Stockholm, Bochum und Herdecke.

Er malt gegenständlich in Öl auf Leinwand und in Öl auf selbstgeschöpftem Papier. Seine Bilder sind voller Freude und die Pinselstriche auf seinen Leinwänden werden zu einem glanzvollen Fest der Schönheit.

 

In ihrer gemeinsamen Ausstellung im Hofgut Guntershausen vereinen beide Künstler Gegenständliches und Abstraktes, Inneres und Äußeres sowie westliche und östliche Sicht auf die bunte und liebenswerte Welt des Seins. Ein Fest des Friedens und der Freude.

 

Informationen siehe auch unter www.hofgut-guntershausen.de

Beispiele aus der Ausstellung

Impressionen der Vernissage

Die Fotos wurden mir freundlicherweise von Jutta Greim zur Verfügung gestellt.

Weitere Impressionen