Aktuelles Gedicht

 

Abends am Altrhein

                       

Leise hört man es hier knistern

Hinter einem Erlenstrauch,

Dort beginnt es nun zu wispern,

S‘ ist, als ob die Weiden flüstern,

Wie von jeher alter Brauch.

 

Vieles wüssten sie zu sagen,

Stehn seit hundert Jahren hier,

Von den Sorgen und den Plagen,

Guten oder schlechten Tagen,

Sind viel älter doch als wir.

 

Wasser brausen, Winde wehen,

Bis in alle Ewigkeit.

Menschen kommen, Menschen gehen.

Werden wir dereinst vergehen?

Was geschieht, sie werden ’s sehen –

Lange noch nach unsrer Zeit.

 

 

© Claudia Blum-Borell, Stockstadt am Rhein

aus Der Wind in den Weiden

ISBN 978 - 3 - 748509 -35 - 6